Fliegen binden mit Hilfe der Zeitschrift „Fliegenbinden“

Fliegen binden mit Hilfe der Zeitschrift „Fliegenbinden“

Das Binden künstlicher Fliegen kann eine Qual sein oder ein Genuss. Die Zeitschrift „Fliegenbinden“ hilft Ihnen dabei, die richtigen Muster zu finden und sie perfekt wiederzugeben.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich einmal meinen Fliegenbindetisch mit allem Zubehör kunstvoll aufgebaut hatte. Fünf Minuten war ich weg, da fand sich eine neue Binderin: Meine Tochter Natalie. Obwohl sie erst vier Jahre alt war, wagte sie sich an einen Streamer. Er war nicht gerade der allerletzte Schrei, aber mein Binde-Zubehör war ein totales Chaos. Der chaotische Anblick treibt mir heue noch den Schweiß auf die Stirn. Meine Tochter aber strahlte, und den Streamer habe ich heute noch.

„Fliegenbinden“ hilft weiter

Heute würde meine Tochter anders vorgehen. Mit Hilfe der Zeitschrift „Fliegenbinden“ fände sie schnell das richtige Muster, und in kurzer Zeit wäre ihr neuer Streamer fertig. Im Jahr 2013 kam diese Zeitschrift auf den Markt, im Frühjahr 2017 ist das zweite Heft erschienen. Inhalt sind jeweils rund 40 Trockenfliegen, Nymphen und Streamer.

Inhalt

Die Binde-Profis Nadice Stancevic und ihr Mann Igor geben auf rund 100 Seiten genaue Anleitungen zum Binden von Fliegen. Ein Beispiel: Die kleine Steinfliege. Erst wird die Fliege kurz vorgestellt. Dann erfolgt eine Aufstellung des benötigten Materials. Schließlich geben 11 Bilder Aufschluss über die exakte Bindeweise. So geht es weiter mit der Black Cricket, der Upside Down Caddis, der Köcherfliege, dem Caterpillar und dem Rotwidderchen bis hin zur Maifliege. Wenn Sie den leicht verständlichen Anweisungen folgen, erhalten Sie am Schluss ein sehr schönes, hochprofessionelles Ergebnis. Es macht Spaß, die eigenen Lieblingsmuster herauszusuchen und zu vergleichen, wie sich die Bindetechniken unterscheiden – oder einfach von den Meistern zu lernen.

Bezug

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wäre es ein Buch oder eine Online-Bibliothek, in dem alle in den einzelnen Heften enthaltenen Bindemuster übersichtlich zusammengefasst sind. Ansonsten mein Kompliment: Für 7,90 Euro erhalten Sie eine tolle Zusammenstellung wichtiger Trockenfliegenmuster, Nymphen und Streamer. Eine Anschaffung, die sich sofort lohnt. Wenn Sie das Heft beziehen möchten, so wenden Sie sich bitte an die MuP Verlag GmbH, Nymphenburger Straße 20b, 80335 München, Telefon (089) 1 39 28 42-30 bzw. leserservice@mup-verlag.de. Auch das erste Heft kann dort noch nachbestellt werden.

Das Buch NYMPHENFISCHEN – Geheimnisse entlarvt

Das Buch NYMPHENFISCHEN – Geheimnisse entlarvt

Die Tenkara-Technik bietet den Vorteil, eine direkte Verbindung zur Nymphe halten zu können. So kann der Biss direkt gefühlt und kleinste Veränderungen wahrgenommen werden. Daher möchte ich das Buch „Nymphenfischen- Geheimnisse entlarvt“ aus meiner ganz persönlichen Betrachtungsweise vorstellen.

Gastbeitrag von Bernhard Niedermair

Um das Kompendium „Nymphenfischen- Geheimnisse entlarvt“ durchzuarbeiten, bedarf es doch einiger Zeit, auch wenn man sich auf die praxisnahen Inhalte konzentriert. Vor allem wollen ja auch so manche Tipps in der Praxis erprobt werden.

Ich habe versucht die einzelnen Bereiche des Buches mit einem Punktesystem (maximal 10 Punkte) und zusätzlich den Inhalt  auch aus der Sicht „Nutzen für die Praxis“ zu bewerten.

Inhalt

Volle 10 Punkte. Ich stufe das Buch in der gleichen Höhe ein wie „Hohe Schule auf Äschen und Forellen“, „Erlebtes Fliegenfischen“, „Das große Buch vom Fliegenbinden“ oder „Entmologie für Fliegenfischer“. Es wird ein ebensolcher Klassiker werden. Die Beiträge stammen von namhaften Fliegenfischern, so Tankred Rinder, Alexander Keus, Sven Ostermann und Veit Dresmann und vielen weiteren namhaften Fliegenfischern. Hier haben sie sich meinem Gefühl nach die „Nymphen-Fischer-Seele“ aus dem Leib geschrieben und stellen ihr kompetentes Fachwissen  im Gegensatz zu so manchem Internet-Content lesbar, verständlich und praxistauglich dar.

Optik/Haptik

Dafür gibt es die vollen 10 Punkte, da es wie ein Buch aussieht und auch wie ein Buch anfühlt und angreift. Keine mindere Broschürenqualität, sondern ein wertiges Werk mit modernem Erscheinungsbild.

Lesbarkeit

8 Punkte, weil es je nach Lichtverhälnissen nicht immer leicht ist, bei der gewählten Schriftgröße in der jeweiligen Lesezeile zu bleiben. Auch der farbige Hintergrund einiger Seiten unterstützt mein Lesen nicht unbedingt – aber mir ist klar, dass das Ansichtssache ist.

Struktur

Zu den 10 Punkten würden ich glatt nochmals 10 Punkte dazugeben, da der Inhalt hervorragend strukturiert und auch aufgebaut ist. Als Hilfe um einzelne Bereiche schneller zu finden habe ich mit Post-It’s ein Farbsystem eingefügt:

Hauptkapitel = rosa

Je Unterkapitel je Hauptkapitel = gemeinsame andere Farbe

Grafiken/Zeichnungen

Zu den 10 Punkten würden ich auch hier glatt nochmals 10 Punkte dazugeben, da die vor allem die Zeichnungen wie auf das Wesentliche reduzierte Fotos wirken und auch die Perspektive und die Proportionen stimmig sind

Bilder

Auch hier die volle Punkteanzahl! Die Bilder sind eine echte Bereicherung und werden sinnvoll zur Auflockerung des Textes eingesetzt. Großes Lob: Es wurden fast nur Bilder von Fliegen verwendet, deren Haken ohne Widerhaken sind.

Fazit

Ich  bin meinem Ziel, die Technik des Nymphenfischens besser zu nutzen, um einiges näher gekommen und sie hat sich dank dieses Buches langsam zu meiner fast bevorzugten Methode entwickelt. Nymphenfischen beansprucht die Feinmotorik und unsere Sinne auf das Höchste. Das Lesen des Buches verbessert diese Bereiche nicht, aber es hilft hervorragend zu  verstehen, worauf es ankommt und  wo man sein Augenmerk hinlegen muss, um mit diesem Wissen seine Fähigkeiten zu trainieren.

Wenn ich mir noch etwas wünschen dürfte, so dass bei einer nächsten Ausgaben kleine Video-Clips als Unterstützung des Inhalts über QR-Codes eingebunden werden.

Autor dieses Beitrags

Ich danke Bernhard Niedermair von www.tenkara-austria.at für diesen schönen Beitrag. Er stimmt völlig mit meiner eigenen Meinung über dieses Buch überein. Wenn Sie den Beitrag in ausführlicher Form und mit Bildern versehen lesen möchten, so können Sie das hier tun:  „Nymphenfischen- Geheimnisse entlarvt“ von Bernhard Niedermair.

Ich selbst werde am 3.März 2018 mit Bernhard in Linz auf der Fliegenfischermesse sein und dort meine Tenkara-Schnüre verkaufen. Informationen zur Messe finden Sie hier.